Dichtekonzept

Nach den Vorgaben der Bundesregierung soll der Flächenverbrauch reduziert und sparsam mit Grund und Boden umgegangen werden. Nach Maßgabe dieses Gesetzes soll die städtebauliche Entwicklung vorrangig durch Maßnahmen der Innenentwicklung erfolgen.

Potenziale der Innenentwicklung liegen in der Nutzung von Baulücken, Ersatzbau (Abriss und Neubebauung) und An- und Ausbau von Bestandsgebäuden. Die Siedlungsgefüge der Ortschaften Bösel und Petersdorf wurden dabei hinsichtlich dieser Potenziale analysiert und in Zonen mit unterschiedlichen Höchstgrenzen der Nachverdichtung aufgeteilt. Ziel dabei ist es, die Nachverdichtung zu steuern und Obergrenzen der Ausnutzbarkeit in den jeweiligen Bestandsgebieten zu definieren.

Das Dichtekonzept ist ein städtebauliches Entwicklungskonzept gemäß § 1 Abs. 6 Nr. 11 BauGB und ist als solches ein Steuerungsinstrument und ein Orientierungsrahmen für die vorhandenen Potenziale in den Bestandsgebieten. Eine weitere Überformung der bestehenden Baustrukturen soll so zukünftig verhindert werden; daher werden Obergrenzen für die vorhandenen und sich noch ergebenen, einzelnen Bebauungsmöglichkeiten getroffen.

Das vom Rat der Gemeinde Bösel am 19.10.2021 beschlossene Dichtekonzept, die Bestandsanalysen sowie der Erläuterungstext stehen zum Download zur Verfügung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Claudia Dellwisch (Telefon: 04494 8940).

Unterlagen zum Download